Gebt das Wissen den Kindern

Volle Pflanzenpower


Liebe Eltern,

es gibt viele gute Gründe dafür, Fleisch, Milch, Eier und andere "tierische Produkte" vom Speiseplan zu streichen. Wer sich rein pflanzlich ernährt, erspart den Tieren viel Leid, entlastet die Umwelt und lebt sehr wahrscheinlich länger und gesünder!

Doch wer seine Kinder komplett vegetarisch ernähren will, wird mit gewaltigen Vorurteilen konfrontiert: Kinder bekämen dann zu wenig Protein, Kalzium, Eisen und Vitamine. Daher seien zumindest Milch und Eier unverzichtbar. Aber kennen Sie irgendeine andere Spezies, die jenseits des Säuglingsalters freiwillig Milch trinkt? Ein Blick nach Asien zeigt, dass die Kinder dort fast alle ganz ohne Milch vom Tier groß und stark werden.

Die weltweit größte Organisation von Ernährungswissenschaftlern und -beratern, die American Dietetic Association, stellt klar: "Eine gut geplante vegane Ernährung ist für jede Lebensphase geeignet, auch während der Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und Pubertät." Unabhängige Studien (z.B. http://www.diechinastudy.de/) zeigen, dass vegetarische Ernährungsformen sogar Herzerkrankungen, Krebs, Übergewicht und Diabetes vorbeugen und behandeln helfen.

Aber was ist mit Kalzium? Eisen? Und Vitaminen? Keine Sorge! All das bekommen Pflanzenfresser zur Genüge, wenn sie sich bewusst ernähren. Hier die wichtigsten Infos zu den vermeintlich "kritischen" Nährstoffen:

Proteine

"Protein" ist ein anderes Wort für Eiweiß. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt täglich maximal 0,8 g pro Kilo Körpergewicht. Fleischesser nehmen meist zu viel Eiweiß auf – was gesundheitliche Probleme bringt. Proteinreiche Pflanzenkost: Hülsenfrüchte wie Linsen oder Bohnen, Tofu, Sojawürste, Kartoffeln, Nüsse.

Kalzium

Reiche Quellen: Vollkornbrot, grünes Gemüse (z.B. Brokkoli, Spinat), Kohl, Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse.

Eisen

Steckt in Vollkorngetreide (z.B. Amaranth, Hafer, Hirse), Brokkoli, Feldsalat, Rauke (Rucola) , Erbsen, Kürbiskernen, Nüssen, Mohn, "Sojafleisch", getrockneten Aprikosen und Kakao. Die Aufnahme von Eisen wird durch Vitamin C gefördert – also gern einen Orangensaft zum Müsli oder einen Spritzer Zitronensaft an den Salat. Milch vom Tier hemmt die Aufnahme.

Vitamin B12

Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide liefern Vitamine im Überfluss! Nur B12 enthalten Pflanzen nicht. Veganer nehmen daher B12-Dragees. Neuerdings gibt es in Bio-Märkten und Reformhäusern eine B12-Zahnpasta, die sehr gut "funktioniert".

Vitamin D

Nur wenige Lebensmittel enthalten Vitamin D, unter den pflanzlichen etwa Steinpilze, Pfifferlinge und Shiitake-Pilze. Sonneneinstrahlung fördert die körpereigene Vitamin D-Bildung. Also regelmäßig im Freien aufhalten!